Logistikzentrum ROMA

in Jettingen-Scheppach

Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach9Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach10Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach11Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach12Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach13Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach14Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach15Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach16Logistikzentrum ROMA in Jettingen-Scheppach17
 
Gebäudedaten
Ort
Jettingen-Scheppach
Geschossfläche
12.559 m²
Länge/Breite/Höhe
140 /86 / 13,75 m
Gebäudeart
Logistikgebäude
Liefer- und Leistungsumfang
Schlüsselfertig
Bauzeit
Jan. 2017 bis Dez. 2017
Objektbeschreibung
Auf dem 39.000 m² großen Gründstück wird ein neues Logistikzentrum der ROMA KG errichtet. Dieses besteht aus einer eingeschossigen Logistikhalle (Grundfläche: 12.559 m²), einem Gebäude für Ersatzteillager und Sozialbereich für Lkw-Fahrer (Grundfläche: 365 m²), einem weiteren Gebäude in dem die Verwaltung (210 m²-erdgeschossig) und Parkflächen (950 m² im Erdgeschoss und 1.160 m² als überdachtes Parkdeck im Obergeschoss) untergebracht sind, einer 234,00 m langen und 6,00 m hohen Schallschutzwand und einer insgesamt 12.500 m² großen, betonierten Aussenfläche des Betriebshofes. Aufgrund der besonderen Baugrundverhältnisse (Torf) kommt hier im Bereich der Logistikhalle, des Ersatzteillagers und der kompletten Aussenbetonfläche als Sondergründungsmaßnahme das CMC-Verfahren zur Ausführung.

Logistikhalle:                                                                                                                                                    Die Halle stellt das Kernstück des Logistikzentrums dar. Der Hallenboden ist gegenüber dem sonstigen Betriebsgelände um ca. 1,25 m angehoben und wird durch 2 ebenerdige Ladekorridore am südlichen und nördlichen Ende der Halle erschlossen. Diese Korridore werden als Durchfahrt ausgeführt und erhalten jeweils 2 Stück Sectionaltore. Außerdem werden an der West-Fassade des Gebäudes insgesamt 22 Stück Überladebrücken mit Anliefertoren und Vorsatzschleusen ausgeführt. In der Halle werden insgesamt 3 erdgeschossige Sanitäreinbauten errichtet. Ein weiterer Halleneinbau beinhaltet Büro- und Technikräume. Die Deckenfläche dieses Einbaues wird als Besucherplattform genutzt und kann über eine eigene Treppenanlage erreicht werden. Als Anbau an die Halle wird der Wareneingangsbereich konzipiert. Hierin ist ein zusätzliche Sectionaltor mit eigener Zufahrtsrampe und 2 weitere Überladebrücken mit Anliefertoren und Vorsatzschleusen eingebaut.

Ersatzteillager:                                                                                                                                                  In diesem Gebäude ist das 1-geschossige Ersatzteillager und der 2-geschossige Sozialbereich für Lkw-Fahrer untergebracht. Das Ersatzteillager wird über ein Sectionaltor erschlossen. Der Sozialbereich beinhaltet Sanitärräume, einen Pausenraum und Ruheräume für Lkw-Fahrer und erstreckt sich über 2 Geschosse. In der Fassade werden hier großzügig diensionierte Alu-Fensterelemente ausgeführt.
Verwaltung und

Parken:                                                                                                                                   Dieses 2-geschossige Gebäude beinhaltet einen erdgeschossigen Büro- und Verwaltungsbereich und Parkflächen, die sich auf  2 Geschosse verteilen. Im Erdgeschoss befinden sich 24 offene Stellplätze für Lkw-Brücken. Das komplette Obergeschoss wird als Parkdeck für Pkw genutzt und besteht aus 48 Stellplätzen. Es erhält eine komplette Überdachung aus Trapezblech und kann über eine Rampe, die zur Auf- und Abfahrt dient, erreicht werden.

Lärmschutzwand:                                                                                                                                             Gemäß behördlichen Vorgaben wird entlang der nördlichen und östlichen Grundstücksgrenze eine 6,00 m hohe Lärmschutzwand aus Stahlbeton-Fertigteilen errichtet. Diese Wand erstreckt sich über eine Gesamtlänge von insgesamt 234,00 m.

Außenbetonfläche:                                                                                                                                          Aufgrund der widrigen Baugrundverhältnisse (Torf) wird ein Großteil des Betriebshofes als Stahlbeton-Platte auf Sondergründung im CMC-Verfahren errichtet. Dieses Verfahren wird auf einer Gesamtfläche von 12.500,00 m² ausgeführt und erhält eine „Besenstrich-Oberfläche“. Die restlichen Verkehrsflächen werden asphaltiert.